Bauverträge sollten unbedingt vor Unterzeichnung vom Fachmann geprüft werden

Diverse Bauherren erleben während der Bauphase ihres Traumhauses das schlichte Chaos. Nicht alle Probleme allerdings sind auf die mangelhafte Ausführung des Bauträgers zurück zu führen, etliche Probleme sind hausgemacht.
Oftmals sind die Bauherren entsetzt, was der Bauträger verbaut oder wie er gewisse Gewerke ausführt. Dennoch entspricht die Ausführung auf der Baustelle rechtlich gesehen häufig dem vertraglich Vereinbarten.
Es ist deshalb dringend zu empfehlen, den Bauvertrag und die Bauleistungsbeschreibung vor Unterzeichnung rechtlich prüfen zu lassen.

Dies kann man offline bei einem Fachmann vornehmen lassen, oder erheblich günstiger bei einem Anbieter wie www.Recht24-7.de.
Wenn vom Bauvertrag die Rede ist, dann ist selten nur der reine Werklieferungsvertrag gemeint, sondern meistens das gesamte Paket von Werklieferungsvertrag, Zahlungsplan und Bauleistungsbeschreibung.

Es empfiehlt sich dringend, hier rechtzeitig eine rechtliche und fachliche Prüfung vornehmen zu lassen. Ist der Vertrag erst einmal unterzeichnet, muss man sich in der Regel am Vereinbarten festmachen lassen. Änderungen sind zwar auch im Nachhinein möglich, sind aber in der Regel immer mit Zusatzkosten verbunden.
Die rechtliche Inhaltskontrolle des reinen Werklieferungsvertrages, z.B. über die AGB Kontrolle oder anderer unwirksamer Klauseln, hilft hierbei nur wenig.

Viele der kostenintensiven Posten befinden sich beispielsweise in der Bauleistungsbeschreibung. Diese ist häufig so technisch und gleichermaßen so geschickt formuliert, dass sie beim Bauherren ein Bild seines Traumhauses erzeugt. Leider sieht die Ausführung dann häufig nur sehr spärlich und dem Mindeststandard entsprechend aus. Wer an dieser Stelle sein Bild im Kopf durchsetzen will, muss drauf zahlen.

Ebenfalls ist dringend auf den im Bauvertrag enthaltenen Zahlungsplan zu achten.
Hier muss die Vereinbarkeit mit der MaBV gegeben sein und vor allem muss sich der Zahlungsplan auch mit den Auszahlungsmodalitäten der finanzierenden Bank decken.
Das Wichtigste ist, nicht leichtfertig eine Zahlungsplan zu akzeptieren, der hohe Vorauszahlungen enthält.
Im Falle einer Insolvenz des Bauträgers läuft man hier in der Regel seinem schönen Geld hinterher, ohne große Aussicht auf Erfolg.

Deshalb sei gesagt, das Geld für eine rechtzeitige Prüfung der Bauvertrages z.B. über www.recht24-7.de, werden Sie nie bereuen, denn es schützt Sie vor deutlich höheren Kosten.